Vortragsankündigung: Geschlechterverhältnisse und studentische Verbindungen, Do 17.10., 18 Uhr, Clubhaus

Referentin: Dr. Alexandra Kurth

Studentenverbindungen sind — traditionell ausschließlich und noch
heute in der übergroßen Mehrheit — Männerbünde. Inzwischen haben sich
einzelne Korporationen für Frauen geöffnet und einige wenige
Damenverbindungen wurden gegründet. Dennoch wird der Anteil weiblicher
Mitglieder von studentischen Verbindungen auf ungefähr 1 bis 5 Prozent
geschätzt.

Studentenverbindungen stellen somit eine der letzten Bastionen
männerbündischer gesellschaftlicher Institutionen dar. Sie sind Orte
der männlichen Elitebildung und tragen so dazu bei, die
gesellschaftliche Männerdominanz und realen gesellschaftlichen
Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern aufrecht zu erhalten.
Gleichzeitig reproduzieren sie essentialistische Vorstellungen von
Zweigeschlechtlichkeit und der ihr innewohnenden Hierarchie zwischen Mann und Frau.

Sexismus — d.h. (benachteiligende) Ungleichbehandlung von Menschen
aufgrund des wahrgenommenen Geschlechts — ist selbstredend kein
alleiniges Merkmal von Korporationen, vielmehr ist die gesamte
Gesellschaft von vielfältigen Unterdrückungsverhältnissen durchwoben
(u.a. Klassismus, Rassismus, Sexismus). Allerdings werden aktuelle
sowie historische Strukturen und Begründungsmuster für sexistische und
homophobe Ausschlüsse in Studentenverbindungen besonders deutlich. Wie
in einem Brennglas werden tief verwurzelte gesellschaftliche Probleme
hier in gebündelter, gleichwohl verzerrter Form vergrößert sichtbar,
sodass ihre Analyse auch den Blick außerhalb des korporatistischen
Mikrokosmos zu schärfen vermag.

Kategorie: Allgemein Ein Kommentar »

Eine Reaktion zu “Vortragsankündigung: Geschlechterverhältnisse und studentische Verbindungen, Do 17.10., 18 Uhr, Clubhaus”

  1. Robert Bühl

    Die Autorin behauptet, dass Frauen von Verbindungen bzw. deren Mitgliedern ungleich behandelt würden – ohne zu sagen worin denn diese Ungleichheit bestehen sollte. Soweit ich weiss, nehmen Frauen an geeigneten Verbindungsveranstaltungen ohne Diskriminierung teil. Ausserdem gibt es im deutschsprachigen Raum ca. 70 Damenverbindungen in welchen Männer keine Mitglieder sind.
    Es ist hier nicht klar woraus die empirische Basis für die Behauptungen von Frau Dr. Kurth besteht. Zumindest die hier vorgefundene Art des Berichtes über Frau Kurths Forschungsergebnisse halte ich für unprofessionell.


Kommentar schreiben

Kommentar