Neuer Reader zu studentischen Verbindungen

Nach sieben Jahren bringt der AK Clubhausia endlich eine neue, vollständig überarbeitete Informationsbroschüre zum Tübinger Verbindunswesen heraus. Einige Texte wurden aktualisiert, andere neu geschrieben. Warum halten wir eine solche Neuausgabe zum jetzigen Zeitpunkt für notwendig? Täten wir nicht besser daran, die verbindungsstudentischen Umtriebe in Tübingen zu ignorieren, im Vertrauen darauf, ihre rückwärtsgewandten und verstaubten Ideologien würden schon irgendwann von selbst der Zeit anheimfallen?

Die Entwicklung der letzten Jahre verzeichnet eine gegenläufige Tendenz. An der Universität ist die Akzeptanz der studentischen Verbindungen gestiegen und die Stadt bändelt mittlerweile ganz offiziell am sogenannten „Bürgerfrühschoppen“ mit dem Altherren- ArbeitsKreis Tübinger Verbindungen (AKTV) an. Zwar ist es seit dem Ende des jährlichen „Maisingens“ in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai in der öffentlichen Debatte um die Tübinger Verbindungen still geworden. Um so unbehelligter jedoch können die Verbindungen in allseitiger Harmonie und Ruhe von Stadt und Teilen des Bürgertums hofiert werden.

Den Reader findet ihr hier zum Download:

Mitbewohner gesucht: Informationen zum Tübinger Verbindungswesen

Mit unverbindlichen Grüßen – AK Clubhausia

Kategorie: Allgemein Ein Kommentar »

Eine Reaktion zu “Neuer Reader zu studentischen Verbindungen”

  1. Patrick K.

    Guten Tag liebe Autorenschaft,

    leider weist ihre „vollständige“ Fassung einige gravierende Lücken auf. In ihrem Bericht werden weder gemischte Verbindungen noch reine Frauenbünde behandelt. Darüber hinaus möchte ich an dieser Stelle darauf hinweisen, dass es ebenfalls mehrere Dachverbände gibt in denen zahlreiche Gemischtverbindungen vertreten sind. Ja, ich selbst bin Verbindungsmitglieder einer gemischten Studentenverbindung in Marburg. Schade das es hier mal wieder nur um Männerbünde geht, um wieder einmal zu verschleiern, dass auch andere Verbindungsformen existieren. Außerdem haben sie in ihrer „vollständigen“ Fassung den Dachverband ATB (Akademischer Turnerbund) vergessen.

    Beste Grüße,

    Patrick


Kommentar schreiben

Kommentar